Schützenverein Worpswede e.V. von 1875   |   Impressum

Chronik

Vorwort - Wie alles begann

Als die Geschichte des Vereins begann, da war das Dorf Worpswede ein in einer Insellage abgeschiedenes Bauerndorf, in dem Bauern, Kaufleute, Handwerker und Landarbeiter ganz für sich und aufeinander angewiesen lebten.

In diesen an den Jahreszeiten und an Wind und Wetter sich orientierendem Ort kommt Mitte des vorigen Jahrhunderts ein "Ausländer" gebürtig in Herford.
Er heiratet die Tochter seines Dienstherren Teige, ist geschäftstüchtig und erwirbt sich das Ansehen in der gesamten Bevölkerung so, daß sie ihn eines Tages zu ihrem Gemeindevorsteher wählt.

Mit großer Weitsicht führt er das Dorf aus seiner Insellage durch die tatkräftige Durchsetzung seines von vielen bekämpften Planes zum Bau eines Kommunikationsweges von Worpswede nach Lilienthal.

Im Orte findet er sangesfreudige Bürger, mit denen er 1864 den Männergesangverein Concordia gründet. Er ist Vorsitzer und Dirigent dieses Vereins.

Mit dem Bauern Daniel Tietjen betreibt er 1872 die Gründung des Kriegervereins, in Mitgliedern des Handwerkervereins findet er gründungswillige Bürger, die dem Schützenwesen zugetan sind.

Aus seiner Heimatstadt brachte er die Jugenderfahrung mit, daß der Gemeinsinn der Bürger eines Ortes in den traditionsgebundenen Schützenkompanien, die aus der Bürgerwehr mittelalterlicher Prägung hervorgegangen waren, im Schützenverein beste Heimstätte haben konnte.

Carl Otto Ferdinand Stolte